fbpx

Unsere Liebe zum Meer und unsere Verantwortung als Destination Wedding Fotografen

& warum der Regenwald nicht 20% unseres Sauerstoffs produziert

Könnt ihr euch noch an die gewaltigen Brände im Amazonas Regenwald erinnern?

Die ganze Welt war zurecht in Aufruhr. Alle Nachrichtensender bis hin zu Politikern oder Stars sahen den weltweiten Sauerstoffgehalt bedroht und untermauerten dies mit dem Statement, dass der Amazonas 20% des weltweiten Sauerstoffgehaltes produziert.

Beautiful tropical rainforest.

Es gibt viele Gründe, sich um den Regenwald zu sorgen, unser Sauerstoff gehört allerdings nicht dazu.

Fangen wir aber einmal ganz von vorne an. Wie genau funktioniert das denn eigentlich mit dem Sauerstoff in unserer Atmosphäre? Hier einmal ein kleiner Überblick:

Sauerstoff wird durch Photosynthese erzeugt und direkt fallen uns die riesigen Wälder des Amazonas als Hauptproduzent ein. Verständlich, denn 1/3 der gesamten Photosynthese geschieht in tropischen Wäldern und dennoch wird der jährlich produzierte Sauerstoff von lebenden Organismen und Feuern wieder verbraucht. Warum?

Pflanzen verlieren ständig abgestorbene Blätter, Zweige und Wurzeln. Dieser Abfall bildet die Grundlage für eine reichhaltige Nahrung für Insekten und Mikroben. Während dieses Prozesses wird Sauerstoff verbraucht. Darüber hinaus absorbieren Pflanzen nachts Sauerstoff aus der Atmosphäre. Deswegen liegt die Nettoproduktion von Sauerstoff aus Wäldern bei circa Null.

Stattdessen sind unsere Meere die Lunge der Erde

Oxygen in the deep blue ocean.

Nahezu der gesamte Vorrat an Sauerstoff hat seinen Ursprung in den Ozeanen: Mikroskopisch kleine Algen und Bakterien produzieren Unmengen an Sauerstoff, der sich über Millionen von Jahren zu dem gigantischen Sauerstoffreservoir angehäuft hat. Wer das genauer haben möchte, kann hier einmal weiterlesen oder aber die aufgeführten Quellen studieren.

Das Meer ist aber nicht nur wichtig für unseren Sauerstoff:

Wir transportieren mehr als 90 Prozent unserer Güter über den Ozean, unsere Telekommunikation läuft durch ihn, wir essen seinen Fisch und benutzen ihn als Energiequelle. Die Gefahr ist für uns alle sehr groß, dass wir durch Fischerei, Vermüllung und vor allem durch den Klimawandel einen großen Schaden anrichten.“

Prof. Anthe Boetius

Was genau hat das jetzt aber mit uns als Hochzeitsfotografen zu tun?

Naja, wir lieben Wasser und vor allem das Meer. Julie schwimmt schon seit sie ein kleines Mädchen ist gerne unfassbar weit raus, eine geborene Wasserratte eben. Uwi hat seine Liebe zum Meer erst in Australien entdeckt. Als wir die Küste entlang und dem Sommer entgegenfuhren, musste er bei jedem neuen Stopp ins Wasser springen: Von Brücken, über Felsen oder Sprungbrettern. Gemeinsam haben wir viel Zeit am Meer verbracht, unsere Zehen in feinsten Sand gegraben und dem Rauschen der Wellen gelauscht.

Little ocean wave during sunrise.

Seitdem ist viel Zeit vergangen und machen wir uns einmal bitte nichts vor: Wir alsweltweit tätige Hochzeitsfotografensind uns unserer Verantwortung und Einflusses auf unsere Umwelt bewusst und möchten deswegen mit euch einen Beitrag zum Erhalt dieses einzigartigen Ökosystems leisten

Es war eine bewusste Entscheidung gegen das Pflanzen von Bäumen, weil ein Baum viel Zeit und Liebe benötigt, bis er genügend CO2 und Schmutz aus der Atmosphäre ziehen kann. Dazu kommt, dass nicht jede Baumart gleich viel CO2 speichert und oft Monokulturen angebaut werden, die besonders anfällig für Schädlingsbefall oder Unwetter sind. Und als wir gelesen haben, dass Moore viel mehr CO2 speichern können als Wälder (übrigens dasselbe Prinzip wie in den Meeren), stand unser Entschluss fest:

Gemeinsam mit euch möchten wir etwas zurückgeben und vor Allem einen für uns als Menschen so Wichtigen, aber bedrohten Lebensraum schützen.

Mit jeder kommenden Buchung spenden wir 100€ an die Meereschutzorganisationen OceanCare oder SeaSheperd – Ihr habt die Wahl

Seit 1989 engagiert sichOceanCarefür die Ozeane und ihre Bewohner. Durch ihren besonderen Einsatz in internationalen Gremien unternimmt diese Organisation konkrete Schritte zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Weltmeeren.

Sea Shepherdsetzt hingegen auf Taten und hat so abenteuerliche, atemberaubende und meist auch gefährliche Operationen durchgeführt, um das Ökosystem der Ozeane zu beschützen.

Für welche Organisation ihr euch auch entscheidet, entscheidend ist, dass wir mit eurer Hochzeit auch etwas für unsere Mutter Erde tun. Wir wissen, dass dies nur ein Anfang sein kann, weswegen wir auch unter Anderem während unseres Prozesses auf Papier möglichst verzichten oder eben Recyceltes verwenden.

Lasst uns gemeinsam magische Momente erleben und gleichzeitig etwas Gutes tun!

We’re not perfect, but together we’re on a mission towards perfection.

Much love, 
The Santoros

P.S.: Wer dennoch Bäume pflanzen möchte, muss nur die SuchmaschineEccosiabenutzen. Aus dem Gewinn der Werbeanzeigen lässt das Berliner Unternehmen Bäume wachsen. Super easy.

Street that runs through a lush and super green forest.

Quellen:

Share this story